Südharz in Bildern

Auszug aus dem Vorwort 'Fotobuch 2016'

Leider verhinderten persönliche Ereignisse kurz vor Ende die Fertigstellung des Fotobuchs 2016. Der Text des Vorwortes passt aber zu allen Fotos also auch zu 2017. Während ich hoffe, dass irgendwann die Zeit für das Fotobuch gekommen ist, hier nun die Einleitung:

"Wie ist dieses Buch entstanden? Zunächst einmal durch meine Freude an der Fotografie. Dann durch den Bedarf an Fotos für meinen Blog. Hinzu kommt, dass ich durch die Arthrose in meiner Bewegungsfreiheit stark eingeschränkt bin, leichte sportliche Aktivitäten aber förderlich sind. So gehe ich bei Wind und Wetter spazieren, begleitet von meiner Kamera und meiner Hündin.

Das schöne an Zorge ist, das es eingebettet in den südlichen Harzbergen liegt. Unweit eines jeden Hauses beginnen Wanderwege, die in Naturschutzgebiete und Naturwald führen. So lebt man zwar recht abgeschieden von der Welt aber in einer ursprünglichen Natur, die in Deutschland selten geworden ist.

Gerade der Naturwald ermöglicht es, dass Pflanzen und Tiere wieder in ein natürliches Gleichgewicht finden. Naturwald bedeutet, dass der Mensch hier nicht eingreift, zum Beispiel werden hier Wege nicht geräumt, auch wenn nach einem Sturm Bäume darauf fallen. Auch Totholz wird nicht entfernt. Diese Ursprünglichkeit kommt der Artenvielfalt zu Gute.

Alle Fotos in diesem Buch sind in den kleinem Umkreis rund um Zorge entstanden, den ich mit meinen Füßen umwandern kann. Die bunte Mischung zeigt, dass es trotzdem viel zu entdecken gibt. Hinzu kommt, dass derselbe Weg jeden Tag andere Geschichten erzählt. Jeden Tag ist das Licht anders, das Wetter ist wechselhaft, die Jahreszeiten bringen ihre eigene Welt hervor.

Wer nun denkt, ob nun Herbst-Fotos 2016 oder 2015, das spielt doch keine Rolle, der denkt so ähnlich wie ich am Anfang gedacht habe. Tatsache ist aber, dass zum Beispiel die November-Fotos von 2015 und 2016 so verschieden sind, dass man sie nicht unter der Jahreszahl austauschen könnte, wenn man realistisch bleiben will. Jedes Jahr folgt eben seinen eigenen Rhythmen."